Bezirksgruppe Hannover

Bericht Begleithundeprüfung (BHP/R) in der BZG Hannover am 31.10.15

Nach einer knapp 2 stündigen Autofahrt kamen wir morgens auf dem Trainingsgelände der BZG Hannover in Schneeren an. Spätestens jetzt wurde die Müdigkeit von einer immer stärker werdenden Aufregung verdrängt. Schließlich sollte es unsere erste DRC Prüfung werden. Wir, das heißt mein ca. 2 Jahre alter Toller Rüde Johnny (Annapolis Dream Brown Johnny) zusammen mit Nadine Burfeind und Johnnys Bruder Barrit (Annapolis Dream Barrit). Alle 13 Teilnehmer wurden herzlich von den Sonderleitern Günter Schmieter, Alf Schulz sowie dem Richter Herrn Hans-Joachim Hahn begrüßt. Ich erwähne gleich beide Sonderleiter, da diese Prüfung nicht nur Alfs Hund zum Begleithund machen, sondern auch ihm zur Richter Anwartschaft verhelfen sollte.
Am stärksten waren die Labradore vertreten, gefolgt von den Golden Retrievern, 4 Tollern und einem Flat Coated Retriever. Ich persönlich war sehr froh darüber, dass die 9 Rüden zuerst starten durften, da mein Johnny sich gerne von den Düften der Hundedamenwelt verführen lässt. Gestartet wurde mit dem A-Teil auf dem eingezäunten Rasengelände. Voller Spannung warteten die übrigen Hundeführer hinter der Absperrung und vertrieben sich die Zeit mit Kaffee und belegten Brötchen.
Die erste Aufgabe bestand aus einer Freifolge von Richtungswechseln mit und ohne Leine, gefolgt von der zweiten Aufgabe in einer Menschenmenge. Auch hier galt es seinen Hund möglichst folgsam durch die Menschengruppe zu manövrieren und auf Anweisung des Richters weitere Kommandos zu geben. Danach wurden „Sitz“ aus der Bewegung und „Platz“ demonstriert und auch das Ablegen unter Ablenkung durch einen Verleithund für einige Minuten getestet. Die beiden letzten Aufgaben des A-Teils bestanden aus einem Dummy-Apport sowie der Schussfestigkeits-Prüfung. Nachdem der erste Teil bestanden war, fiel mir ein riesen Stein vom Herzen.
War es morgens noch ziemlich kalt und neblig gewesen, kam am Mittag die Sonne raus, sodass das Grillwürstchen gleich noch viel besser schmeckte.
Für den B-Teil machten wir nachmittags einen Abstecher in den Ortsteil Schneeren, in welchem für ein Dorf recht emsiges Treiben herrschte. Im Minutentakt kreuzten Traktoren und Pferde und nebenbei wurde Holz gesägt oder Laub lautstark verblasen. Jeder der 13 Teilnehmer meisterte auch diesen Aufgabenteil, sodass am Ende alle Hundeführer stolz und glücklich auf ihre bestandene Prüfung anstoßen konnten. Denn nun hatten wir auch einen verdienten Grund dazu. Mir ist zu Ohren gekommen, dass dafür nicht immer ein Grund von Nöten sei, und dass es nicht nur der allgemeinen Stimmung, sondern auch dem sogenannten „Aufgeregtheits-Syndrom“ zu Gute komme, sodass andere Mittelchen wie z.B. Baldrian einem schon in der ortsansässigen Apotheke für derart bekannte Ereignisse verwehrt werden. 😉
Ich kann auf jeden Fall sagen, dass wir zusammen einen sehr schönen Tag hatten, was nicht zuletzt den einzelnen Helfern, Sonderleitern und einem fairen Richter zu verdanken ist.
Das gerade Barrit den 1. Platz und Johnny zusammen mit dem Flat Coated Retriever von Maren Stoever (Arico terra marique) den 2. Platz gemacht haben, freut mich persönlich natürlich besonders. Schöner hätte der Tag für uns nicht enden können!

Maike Schuh

BHP_R_31.10.2015